Sporttasche Yogini – Probenähen

Auf den Probenähaufruf von Anita (Frau Scheiner) musste ich mich einfach bewerben – schließlich habe ich noch nie eine Sporttasche genäht. Und ihre Yogini mit Mattenhalterung und seitlicher Erweiterung hat mich sofort begeistert! Heute stelle ich euch meine Variante vor – mit allen Seitentaschen und einer Extension. Und natürlich habe ich auch nicht auf die tolle Mattenhalterung verzichtet.

Stoffauswahl

Bei der Stoffauswahl habe ich mich ganz an Anitas Empfehlung gehalten, und das war auch wirklich gut so. Der Hauptteil ist aus dem Rest einer gekürzten Gardine. Schön schwer, dicht und mit einem ganz tollen Glanz. Für die Außentaschen und die Mattenhalterung habe ich mein Hamburger -Liebe-Schätzchen angeschnitten.

Im Schnittmuster ist die Anleitung für Seitentaschen, Kopftaschen und Reißverschlusstaschen enthalten. So bietet die Tasche den nötigen Stauraum für den ganzen Kleinkram, den man so zum Sport mitnimmt. Durch die Extensions kann die Tasche noch vergrößert werden – und so wird sie wirklich riesig. In die mittlere Größe “Yogini” passt so locker alles für den Sport plus das komplette Sportzeug. Nur für den anschließenden Saunagang müsste es die Nummer größer sein.

Mattenhalterung

Durch die integrierte Mattenhalterung finden auch Yogamatte, Faszienrolle oder das extra Handtuch ihren Platz und sind sicher verstaut. Eine geniale Idee, denn endlich fliegt meine Faszienrolle nicht mehr durch den ganzen Kofferraum.

Die Anleitung von Anita ist sehr detailliert und mit vielen Fotos beschrieben. Durch die vielen Schnitteile habe ich für den Zuschnitt fast 3 Stunden gebraucht. Für das Nähen kamen noch etwa 10 Stunden dazu. Da die Tasche aber so detailverliebt ist und unzählige Varianten bietet, kann man sich hier so richtig kreativ austoben. Und auch wenn man immer nur eine kurze Zeit näht, hat man schnell ein Erfolgserlebnis, weil wieder ein Teil fertig ist. Das wird auch durch die besondere Nähweise der Tasche unterstützt.

Versäuberung mit Schrägband

Die verschiedenen Schnitteile aus Außen- und Innenstoff werden übereinander gelegt und gemeinsam vernäht, ein Wenden der Tasche entfällt also. Die offenen Kanten im Inneren der Tasche werden dann mit Schrägband versäubert. Dadurch gewinnt die Tasche auch nochmal deutlich an Stabilität. Alle Schnitteile passten bei mir perfekt aufeinander, und auch das Annähen der Kopfteile und der Extension war kein Problem.

Mit geschlossener Extension hat die Tasche eine handliche Größe und ist sehr kompakt. Getragen werden kann sie mit den seitlichen Trägern oder einem langen Schultergurt. Letzteren habe ich zum Fotografieren abgemacht, da er immer nur blöd in der Gegend hing. Im Alltag finde ich den aber ziemlich praktisch.

Immer ein anderer Look

Auch ohne Matte lässt sich die Mattenhalterung ganz einfach schließen und verschließt die Tasche nochmal extra. Bei den Probenähergebnissen seht ihr, dass die Wahl des Verschlusses der Mattenhalterung und des Reißverschlusses die Tasche immer wieder in völlig neuem Licht erscheinen lassen. Ich habe mich für einen silbernen Steckverschluss und metallisierte Reißverschlüsse entschieden. Die Taschen der anderen tollen Probenähmädels könnt ihr hier bewundern.

Ich packe jetzt meine Tasche für den Faszien-Fitness-Kurs und weil heute Donnerstag ist hüpfe ich damit auch noch rüber zum rums.

Den Schnitt für die Tasche könnt ihr ab sofort in drei verschiedenen Größen bei DawandaMakerist oder sewunity erhalten. Mit wurde das Ebook “Yogini” im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt.

  • Stoff:  Gardinenstoff dunkelblau, Hamburger Liebe Apple, gepunkteter Baumwollstoff, Canvas (snaply.de)
  • Zubehör: Gurtband, Reißverschlüsse und metallisierte Reißverschlüsse von snaply.de
  • Schnitt: Yogini

Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des Probenähens von Frau scheiner kostenlos zur Verfügung gestellt.